Logo LVR - Qualität für Menschen
Ein Ilustriertes Kopfbild des Kraftwerks Ermen & Engels

Die Stromwerkstatt

Wissen, warum's brizzelt!

Das Logo der Europäischen Union.
Vier Kinder stehen um einen Tisch herum und spielen zusammen das Quartett der erneuerbaren Energien

Ohne Strom geht gar nichts – keine Waschmaschine, kein Smartphone, kein Bahnverkehr, keine Herz-Lungen-Maschine. Selbst auf einem Bauernhof ist Strom überlebenswichtig! Auf der anderen Seite sind die Kraftwerke Mit-Verursacher des Klimawandels. Das Thema „Strom“ geht also alle etwas an. Die Stromwerkstatt bietet Experimentier- und Spielstationen, an denen Fragen zur Stromerzeugung, zur Bedeutung von Strom und zu den Konsequenzen für die Umwelt diskutiert werden können. Sie richtet sich an Schülerinnen und Schüler ab Klasse 5. An besonderen Tagen steht die Stromwerkstatt Familien mit Kindern und Jugendlichen offen; schauen Sie dafür in unseren Veranstaltungskalender.

Ein Mädchen steht hinter einem Jungen, welcher Karten vom Quartett der erneuerbaren Energien in der Hand hält.

An den einzelnen Stationen können die Besucherinnen und Besucher in Kleingruppen, betreut von einem Scout, die Stromerzeugung mittels Magnet und Spule nachvollziehen oder mehr über die Wirkungsweise eines Elektromotors erfahren. Sie probieren aus, wie sich der Bau von Wasserkraftwerken auf die Landschaft auswirkt, und versuchen, unter verschiedenen Bedingungen ein stabiles Stromnetz zu erzeugen, zum Beispiel, wenn Atomkraftwerke abgeschaltet werden oder keine Kohle mehr verbrannt werden soll. Und sie messen sich in einem Computerspiel, in dem es um die besten Lösungsstrategien im Falle eines großen Stromausfalls geht – wer hilft mit einem Notstromvorrat und anderen Hilfsmitteln wie z.B. Decken, Kerzen oder Trinkwasser am effektivsten?

Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer

Das zdi-Schülerlabor Stromwerkstatt ist ein außerschulischer Lernort, der bei der Auseinandersetzung mit dem Thema Strom und Energieversorgung Spaß am Lösen von planerischen, naturwissenschaftlichen und technischen Problemen vermittelt. Gleichzeitig werden physikalische Gesetze verdeutlicht, die auf den Alltag von Jugendlichen Bezug nehmen. An den einzelnen Stationen diskutieren die Schülerinnen und Schüler miteinander, um die Aufgaben zu lösen. Dadurch werden neben der fachlichen Auseinandersetzung Meinungsbildung und Sozialkompetenz gefördert.

Drei Kinder stehen um einen Tisch herum, auf dem eine skizzierte Landkarte abgebildet ist. Sie haben Bausteine mit verschiedenen Energielieferanten zur Hand, die Sie beliebig einsetzen und platzieren können.

Die Workshops in der Stromwerkstatt nehmen prozessbezogene Kompetenzen und fachwissenschaftliche Inhalte der naturwissenschaftlichen Grundbildung auf und vermitteln bzw. vertiefen sie. Exemplarisch sei hier das Fach Physik genannt, dessen Inhaltsfelder "Elektrizität", "Energie und Leistung", "Strom und Magnetismus" behandelt werden. Einzelne Aspekte der historischen Energieversorgung werden angesprochen.

Nach einer kurzen Einführung werden Kleingruppen gebildet. In diesen Teams durchlaufen die Schülerinnen und Schüler die Stationen und lösen die Aufgaben. An einigen Stationen gibt es Auswertungsbögen, die die Diskussion steuern. Am Ende setzen sie sich reflektierend mit ihren Erkenntnissen und Erfahrungen auseinander.

Eine Gesamtansicht der Stromwerkstatt mit der Wendeltreppe und interaktiven Stationen

Der ergänzende Besuch im Turbinenkeller der ehemaligen Baumwollspinnerei Ermen & Engels ermöglicht den Vergleich mit einer historischen Wasserkraftanlage.

 

Die Stationen:

• Generator und Motor – Die Grundlage: Wechselwirkung zwischen Magnetismus und Elektrizität

• Bedeutung von Strom im Alltag - Hier setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit dem eigenen Stromverbrauch auseinander, diskutieren ihre Verbrauchsgewohnheiten in der Gruppe und berechnen die Kosten.

• Wasserkraft – Der Flächenbedarf bei immer größeren Wasserkraftwerken wird durchgespielt und die Folgen diskutiert. Diese Station verdeutlicht die historische Entwicklung der Wasserkraftnutzung.

• Wie lässt sich ein stabiles Stromnetz aufbauen? Die Schülerinnen und Schüler lernen den aktuellen Strom-Mix kennen und setzen sich damit auseinander, was die Abschaltung der Kernkraftwerke und die Energiewende bedeuten.

• Ein Quartettspiel zu Erneuerbaren Energien - Welche Anlagen erzeugen wie viel Energie und wie viele Menschen kann man damit versorgen?

• Das Computer-Spiel zum Thema Blackout macht deutlich, wie wichtig eine zuverlässige Stromversorgung für unsere Gesellschaft ist. Zwei Gruppen versuchen im Computerspiel, im Falle eines Stromausfalls mit begrenzten Energievorräten und anderen Hilfsmitteln möglichst effektiv zu helfen.


Der Besuch in der Stromwerkstatt

Die Stromwerkstatt richtet sich an Schülerinnen und Schüler aller Schulformen ab Klasse 5.

Jeder Besuch wird durch eine Fachkraft (Scout) betreut.

Als Ergänzung bietet sich eine kurze Besichtigung des historischen Wasserkraftwerks der Baumwollspinnerei an.

Die Dauer des Workshops beträgt ca. 120 Minuten und ist auch in der Wintersaison buchbar.

 

Flyer der Stromwerkstatt zum Download (PDF, 1,04 MB)


Die Einrichtung der Stromwerkstatt wurde unterstützt von:

Die Logos der Unterstützer der Stromwerkstatt: Gemeinde Engelskirchen, zdi - Zentrum InvestMINT Oberberg Nordrhein Westfalen, Agger Energie, HPC, Ingenieurbüro Osterhammel GmbH und APTIV.

MINT-Fortbildung/Infoveranstaltung

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 8.30 - 16.00 Uhr

Für Lehrerinnen und Lehrer der SEK I zur Experimentier-Ausstellung "Ist das möglich?" und zur Stromwerkstatt

Programm
8.30–9.00 Uhr: Ankommen mit Kaffee im LVR-Industriemuseum Papiermühle Alte Dombach in Bergisch Gladbach
9.00–11.00 Uhr: Einführung in die Sonderausstellung IST DAS MÖGLICH? Eine Experimentierausstellung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
11.00–12.00 Uhr: „MINT-Projekte für die SEK I.“, Vortrag Dr. Heike Hunecke, Geschäftsführerin von SCHULEWIRTSCHAFT NRW
12.00–13.00 Uhr: Mittagessen
13.00–14.00 Uhr Fahrt zum LVR-Industriemuseum Kraftwerk Ermen & Engels in Engelskirchen
14.00–16.00 Uhr: Einführung in „DIE STROMWERKSTATT – Wissen, warum‘s brizzelt!“

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Anschreiben für Lehrerinnen und Lehrer mit weiteren Informationen und Anmeldeformular (PDF, 150 KB)

Einladungskarte zum Ausdrucken und Weitergeben (PDF, 480 KB)


Öffnungszeiten: Für Schulklassen dienstags bis freitags 9 – 17 Uhr

Eintrittspreise: Kostenfrei auch für Lehrer*innen und Begleitpersonen

Besucherinfos und Buchungen von Führungen für Schulklassen und Gruppen:
kulturinfo rheinland unter Tel.: 02234/9921-555
(Mo-Fr 8-18 Uhr, Sa, So und an Feiertagen 10-15 Uhr) oder per Mail an

Sie benötigen eine fachliche Beratung? Dann wenden Sie sich bitte an Sonja Nanko, wissenschaftliche Referentin im Kraftwerk Ermen & Engels, oder Tel. 02263/9285114.

Die Stromwerkstatt hat einen eigenen Eingang: vom Museumseingang in Richtung Rathaus, die Treppe hoch und dann links über die kleine Brücke. Sie ist auch barrierefrei zugänglich. Eine behindertengerechte Toilette befindet sich im Rathaus nebenan. Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, ob zu Ihrer Schulklasse RollstuhlfahrerInnen gehören. Danke.

LVR-Industriemuseum
Kraftwerk Ermen & Engels
Engels-Platz 2
51766 Engelskirchen