Logo LVR - Qualität für Menschen
Blick in die Textilsammlung im Museumsdepot mit zahlreichen Kleidungsstücken in Regalen

Werbegrafik Neuer Meyer-Bohrhammer

1910

Gerahmte Werbegrafik der Firma Carl Wilh. Meyer GmbH & Co. KG Oldenburg, mit Aquarelltechnik Bild vergrößern

Werbegrafik „Neuer Meyer-Bohrhammer“, Firma Carl Wilh. Meyer GmbH & Co. KG Oldenburg, 1910, Papier, Aquarelltechnik, 46,5 x 41,5 x 2,2 cm (gerahmt), Inv. Nr.: rz 13/289

Nach Frankreich gehörte Deutschland mit rund 5000 Ausstellern zu den wichtigsten Teilnehmern auf der „Exposition Universelle et Internationale de Bruxelles“ 1910. Die deutsche Regierung beteiligte sich mit einem eigenen Pavillon und wollte sich damit, wenige Jahre vor dem Ersten Weltkrieg, als nationale Einheit und Wirtschaftsmacht präsentieren.


Um 1910 zählten Industrie und Handwerk zu den wichtigsten Wirtschaftssektoren in Deutschland. Maschinen und Werkzeuge waren schon damals Exportschlager. In der Werbung war eine überhöhte Darstellung der technischen Produkte daher keine Seltenheit.


Ein Beispiel ist die Werbegrafik der Firma Carl Wilh. Meyer GmbH & Co. KG aus Oldenburg. Wahrscheinlich handelt es sich um einen Plakatentwurf oder eine nach einem Plakat gezeichnete Kopie. Das Unternehmen wurde auf der Weltausstellung in Brüssel für seinen „Neuen Meyer-Bohrhammer“ mit zwei Grands Prix ausgezeichnet. Bohrhämmer wurden im Bergbau und in Steinbrüchen eingesetzt.

Das Bild zeigt einen Bergarbeiter mit Pickel, der zum Himmel auf einen Bohrhammer hindeutet. Der Bohrhammer schwebt dort umgeben von einem Strahlenkranz, wie bei einem Heiligenschein. Die Bildunterschrift „Brüssel 1910 2 Grands Prix“ und die Distanz des Bergmanns zum technischen Objekt unterstreichen den Eindruck der „göttlichen Sphäre“. Im Hintergrund sind eine Zeche und eine Flusslandschaft zu sehen.

Mit der Werbung sollte den rund 13 Millionen Besuchern der Weltausstellung die Botschaft einer neuen Zeit vermittelt werden. Der alte Pickel hatte ausgedient und wurde durch einen modernen Bohrhammer mit Ventilsteuerung abgelöst.


Die Firma Carl Wilhelm Meyer GmbH & Co. KG Oldenburg hatte damit vermutlich Erfolg. Gegründet 1880 von dem Handwerker und Kaufmann Carl Wilhelm Meyer in einem 30 Quadratmeter großen Ladengeschäft, ist die Firma noch heute mit einer breiten Produktpalette in Oldenburg ansässig.



Weitere Informationen zum Projekt "1914 - Mitten in Europa"

ANSCHRIFT

LVR-Industriemuseum
Zentrale
Hansastraße 18
46049 Oberhausen


Suche


KONTAKT

Bitte richten Sie Fragen zum Bereich Sammlung an

LVR-Industriemuseum
Abteilung Sammlungsdienste


Sie finden uns auch hier: