Logo LVR - Qualität für Menschen
Blick in die Textilsammlung im Museumsdepot mit zahlreichen Kleidungsstücken in Regalen

Postkarte des Oberhausener Kapuzinerklosters

von 1918

Vorderseite einer Postkarte mit einer Zeichnung eines Kloster-Gebäudes Bild vergrößern

Ansichtskarte vom Kapuzinerkloster in Sterkrade (Oberhausen), 1918, Papier, 9,1 x 14,10 cm, Inv. Nr.: rz 15/76

Ein großer Teil der Bevölkerung wanderte im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert vom Land in die Städte. Postkarten waren daher ein willkommenes Mittel, um mit Freunden und Angehörigen in Kontakt zu bleiben.


Postkarten erfüllten vor dem digitalen Zeitalter die Funktion, die heute SMS, E-Mails oder Nachrichten über soziale Netzwerke übernehmen. Postkarten ermöglichten es Freunden oder Verwandten, die an unterschiedlichen Orten leben, miteinander in Kontakt zu bleiben.


Oft genügte es, ein paar „Grüße von hier“ zu senden oder zu versichern, „uns geht es noch gut, was wir auch von euch hoffen“. Sonst tauschten sich Freunde oder Angehörigen häufig über alltägliche Dinge aus. Es geht um den Beruf, die Schule, die Freizeit und vieles mehr. Gerade darin liegt die Faszination von Postkarten als historische Quelle. Sie geben einen Einblick in das alltägliche Leben der Menschen.


Hier versendet am 4.6.1918 ein Vater an seine Tochter eine Karte, die offenbar in ein Kloster eintreten will und nun als Postulantin – als Anwärterin – dort lebt. Er ist wohl gerade von einem Besuch im Kloster zurückgekehrt und teilt mit, dass er sicher angekommen ist. Solche Mitteilungen einer sicheren Heimkehr sind auf Postkarten sehr häufig zu finden. Passend zur Berufung seiner Tochter hat der Absender eine Postkarte mit der Abbildung des Kapuzinerklosters in Oberhausen-Sterkrade ausgewählt.

Handbeschriebene Rückseite einer Postkarte

Adressat:

An

Postulantin

Hermine Bleckmann

Rolandseck a[m]/Rh[ein]

Kloster Nonnenwerth





Text:

Sterkrade 4.6.18

Liebe Hermine!

Wohlbehalten Montag Ab[en]d

angekommen.

Ich werde oft an die schönen

Stunden zurückdenken

die ich bei dir verlebt

habe. Vielen Dank an

die Ehrw[ürdigen] Schwestern für

die liebevolle Aufwartung.

Sonst ist hier alles gesund

u[nd] wohl. Die Muster werde

ich diese Tage absenden.

Viele herzl[iche] Grüße auch von

Mutter und alle dein Vater



Weitere Informationen zum Projekt Grüße aus Oberhausen – Historische Postkarten und ihre Botschaften

ANSCHRIFT

LVR-Industriemuseum
Zentrale
Hansastraße 18
46049 Oberhausen


Suche


KONTAKT

Bitte richten Sie Fragen zum Bereich Sammlung an

LVR-Industriemuseum
Abteilung Sammlungsdienste


Sie finden uns auch hier: