Logo LVR - Qualität für Menschen
Blick in die Textilsammlung im Museumsdepot mit zahlreichen Kleidungsstücken in Regalen

Reidermaschine

1930er Jahre

Reidermaschine zur Fertigung von Taschenmessern Bild vergrößern

Reidermaschine, Eigenbau des Heimarbeiters Oswald Kratz, 1930er Jahre, Solingen, Metall, 175 x 180 x110 cm, ca. 500 kg, Inv. Nr.: sg 95/57

Die Solinger Heimarbeiterwerkstätten zeichneten sich dadurch aus, dass auf engstem Raum oftmals Tätigkeiten von mehreren Personen gleichzeitig ausgeführt werden konnten. Auf diese Weise war jede Werkstatt optimal auf die Heimarbeiter zugeschnitten.


Die ausgeklügelte Fertigungseinheit mit zentraler Antriebswelle stand im Zentrum einer kaum 10 m² großen Heimarbeiterwerkstatt. Die Maschine war von allen Seiten zugänglich. Bohren, Fräsen, Sägen, Schleifen und Polieren konnten nacheinander im Rundlauf um die Maschine erledigt werden. Bei größeren Aufträgen war es möglich, dass zwei Personen gleichzeitig an der Maschine arbeiteten.


Als Federmesserreider war der Heimarbeiter Oswald Kratz für die Montage von Taschenmessern aus vielen vorgefertigten Einzelteilen, die zum Teil erst in seiner Werkstatt entstanden, zuständig. Hierbei waren verschiedene Arbeitsgänge wie Bohren oder Schleifen erforderlich, die mit Hilfe von Maschinen ausgeführt wurden. Daher kombinierte Oswald Kratz die verschiedenen Maschinen in seiner Eigenkonstruktion platzsparend und mit einem einzigen Antrieb zu einem regelrechten Bearbeitungszentrum.


Nach und nach wurden Verbesserungen vorgenommen: störende Ecken an der Arbeitsplatte wurden abgesägt und erleichternde Führungsschienen oder Vorrichtungen wurden nachträglich montiert. Auch veränderte Fertigungsmethoden zogen Umbauten an der Reidermaschine nach sich. Kleinteile, die bei der Arbeit an der Reidermaschine schnell zur Hand sein mussten, befanden sich in kleinen Schubfächern, die unter der Arbeitsplatte angebracht waren. Zur Maschine gehörte eine Reihe von Zusatzwerkzeugen, zum Beispiel erforderte die Vielzahl verschiedener Messertypen immer wieder eine Anpassung der Haltevorrichtungen. Handelsübliche Schraubenschlüssel konnten bei Reparaturen an der Reidermaschine häufig nicht eingesetzt werden. Oswald Kratz hatte deshalb eigenes Werkzeug für "seine" Reidermaschine angefertigt.

ANSCHRIFT

LVR-Industriemuseum
Zentrale
Hansastraße 18
46049 Oberhausen


Suche


KONTAKT

Bitte richten Sie Fragen zum Bereich Sammlung an

LVR-Industriemuseum
Abteilung Sammlungsdienste


Sie finden uns auch hier: