Logo LVR - Qualität für Menschen
Blick in die Textilsammlung im Museumsdepot mit zahlreichen Kleidungsstücken in Regalen

Fahrrad mit Doppelbereifung

um 1928

Fahrrad mit schwarzem Patria-Rahmen und mit Doppelbereifung Bild vergrößern

Fahrrad mit Doppelbereifung, Prototyp, konstruiert von Herrn Voos, Solingen, 1928, Metall, Gummi, Leder, Glas, 110 x 57 x 193 cm, Größe 28, Inv. Nr.: sg 89/1

Detailbild auf ein Vorderrad mit doppeltem Reifen

Der Solinger Industriearbeiter Kuno Voos konstruierte diesen Prototyp um 1928. Für dessen Zusammenbau verwendete er den Rahmen für ein Patria-Herrenfahrrad und Zubehörteile, die aus den Metallwerken Ohligs stammten. Durch die Kombination von jeweils zwei Felgen für Vorder- und Hinterrad wurde das Fahrrad mit einer breiteren Bereifung versehen.


Ausgehend von den Ende des 19. Jahrhunderts gegründeten Gesenkschmiedebetrieben, in denen auch zahlreiche Fahrradteile geschmiedet wurden, entstand in Solingen eine bedeutende Fahrradindustrie mit einigen größeren Betrieben. Meist handelte es sich um ehemalige Waffenfabriken, die sich seit den 1880er Jahren ein neues Geschäftsfeld erschlossen hatten. Eine der bekanntesten unter ihnen war die Firma Weyersberg, Kirschbaum & Co., die unter der Marke "Patria" Fahrradteile und als einzige auch komplette Fahrräder fertigte. Ein typischer Hersteller von Fahrradteilen jedweder Art waren die Metallwerke Ohligs, bei denen Kuno Voos, der Konstrukteur dieses Fahrrads, beschäftigt war. Indem er die Speichen abwechselnd auf zwei nebeneinander gesetzte Felgen laufen ließ und die Nahtstelle später mit einer eigens gefertigten Blende versah, entstand eine verbreitere Lauffläche der Räder. Das breitere Schutzblech stammte vermutlich von einem Kleinkraftrad. Die Doppelbereifung sollte gefährliche Stürze vermeiden, die häufig dadurch verursacht waren, dass die Fahrradfahrer in Straßenbahnschienen gerieten. Weiterhin ermöglichte die Doppelbereifung das Weiterfahren, wenn einer der Reifen durch die zu dieser Zeit noch häufig auf den Straßen herumliegenden Hufnägel beschädigt wurde.


Die Doppelbereifung konnte sich im Fahrradbau jedoch nicht durchsetzen. Das Fahrrad wurde durch diese technische Innovation sehr schwer. Zudem ließ sich ein doppelt bereiftes Fahrrad aufgrund der hohen Haftreibung der beiden nebeneinander befindlichen Laufräder nur mit größerem Kraftaufwand lenken bzw. vorwärts bewegen.

ANSCHRIFT

LVR-Industriemuseum
Zentrale
Hansastraße 18
46049 Oberhausen


Suche


KONTAKT

Bitte richten Sie Fragen zum Bereich Sammlung an

LVR-Industriemuseum
Abteilung Sammlungsdienste


Sie finden uns auch hier: