Logo LVR - Qualität für Menschen
Blick in die Textilsammlung im Museumsdepot mit zahlreichen Kleidungsstücken in Regalen

Flachring-Dynamomaschine

um 1885

Flachring-Dynamomaschine mit den Schriftzügen Schuckert und Nuernberg Bild vergrößern

Flachring-Dynamomaschine, S. Schuckert, Nürnberg, Nr. 2062, um 1885, Metall, Holz, 100 x 140 x 80 cm, Inv. Nr.: ek 87/41

Es waren oftmals Fabriken, die Ende des 19. Jahrhunderts die Elektrifizierung ganzer Ortschaften einleiteten. Auch die im Aggertal gelegene Textilfabrik C.A. Baldus im Ortsteil Osberghausen (Gemeinde Engelskirchen) erzeugte bereits in den 1880er Jahren Strom. Eine an eine Wasserturbine gekoppelte Dynamomaschine sorgte für elektrisches Licht.


Vieles spricht dafür, dass diese Flachring-Dynamomaschine diejenige ist, die der Spinnereibesitzer Christian Alexander Baldus 1885 in Nürnberg bei der Firma S. Schuckert für 7050 Mark orderte. Es gelang ihm, durch die Verbindung einer Wasserturbine mit dieser Dynamomaschine Schuckertscher Bauart Strom aus der Strömung der Agger in Oberberg zu gewinnen, um seine Strickwarenfabrik zu beleuchten. Die erzeugte Strommenge reichte sogar aus, um noch etwa 50 Häuser in der näheren Umgebung mit elektrischem Licht zu versorgen.


1874 wurden von der Firma Siemens & Halske in Berlin die ersten Flachring-Generatoren nach dem Prinzip des Belgiers Zénobe Théophile Gramme (1871) konstruiert. Sigmund Schuckert in Nürnberg baute Gleichstromerzeuger dieser Art bis 1893. Anders als bei den späteren Wechsel- und Drehstromgeneratoren mit beweglichen Feldspulen („Läufer" oder „Rotor") und Induktionswindungen im statischen Teil („Ständer" oder „Stator"), bewegt sich hier der flache „Ring-Inductor" zwischen den starren, parallel zur Drehachse angeordneten Feldmagneten.


In den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts war diese Dynamomaschine Schaustück eines auf Schloss Homburg offenbar nur für kurze Zeit bestehenden Industriemuseums. Das LVR-Industriemuseum sichtete das „Unikum" 1987 in einem Schuppen auf dem Fabrikgelände der C .A. Baldus & Söhne AG und durfte ihn in seinen Bestand übernehmen. Restauriert und funktionstüchtig ist er mit einer Leistung unter 10 kW eine regionale „Berühmtheit" in der ständigen Ausstellung im Schauplatz Engelskirchen.

ANSCHRIFT

LVR-Industriemuseum
Zentrale
Hansastraße 18
46049 Oberhausen


Suche


KONTAKT

Bitte richten Sie Fragen zum Bereich Sammlung an

LVR-Industriemuseum
Abteilung Sammlungsdienste


Sie finden uns auch hier: