Logo LVR - Qualität für Menschen
Schwarz-weiß Aufnahme von gefalteten Zeitungen

Stadt, Land, Garten

Ausstellung zur Kulturgeschichte des Nutzgartens in der Papiermühle Alte Dombach zeigt Gärtnern früher und heute

20. März 2015

Bergisch Gladbach. „Urban Gardening“ heißt ein aktueller Trend in Großstädten. An allen möglichen und unmöglichen Orten wird gemeinschaftlich gebuddelt, gepflanzt und geerntet. Was heute Hobby ist, war einst überlebenswichtig. Ohne das selbstangebaute Obst und Gemüse kamen viele Familien vor der Industrialisierung nur schwer durch den Winter. Dem Bedeutungswandel, den die Nutzgärten im Laufe dieser Entwicklung erfahren haben, und den Mühen und Freuden der Gärtner im Jahreslauf widmet sich die Ausstellung „Stadt, Land, Garten – Zur Kulturgeschichte des Nutzgartens“ des LVR-Industriemuseums ab dem 22. März 2015 in der Papiermühle Alte Dombach in Bergisch Gladbach.


Von der Existenzsicherung zur Freizeitbeschäftigung

Säen und anbauen, gießen und jäten, schneiden und umgraben, ernten, einlagern und konservieren – lange bestimmten Nutzgärten die Ernährung und das Alltagsleben zahlreicher Menschen. Mit der Industrialisierung nach 1850 verschwand diese Notwendigkeit vorerst. In den neuen Ballungszentren war es auch nicht mehr selbstverständlich, dass für jeden Haushalt ein Garten zur Verfügung stand. Es gab jedoch vielfältige Formen, mit denen die Kommunen und Arbeitgeber versuchten, möglichst vielen Arbeitern das Gärtnern zu ermöglichen – von der Brachflächen-Nutzung über Kleingartenanlagen bis zu Siedlungen mit Gärten hinter dem Haus. Denn gärtnernde Arbeiter galten als zufriedener und zuverlässiger.


In Notzeiten

Im Ersten Weltkrieg kam es zu einer dramatischen Lebensmittel-Knappheit. Den Höhepunkt der Hungerkrise stellte der „Steckrübenwinter“ 1916/17 dar. Der Staat startete eine „Garten- und Feldoffensive“ – „alles irgend nutzbare Land bis hin zu den freien Bauplätzen in den Städten ward bestellt“, hieß es 1916. Häufig fehlte es jedoch an Kenntnissen, Saatgut und Düngemitteln und die neu bepflanzten Böden waren nicht ertragreich.

Im „Dritten Reich“ kam die Selbstversorgung aus dem Garten der „Blut und Boden“-Propaganda und den Autarkie-Bemühungen des Regimes entgegen und wurde entsprechend gefördert. Die Zahl der organisierten Kleingärtner stieg deutlich. Im Zuge der Kriegszerstörungen verwandelten sich die Lauben häufig in Notunterkünfte.


Gärtnern heute

Mit dem Wirtschaftswunder der Nachkriegszeit wurde die Notwendigkeit, einen Nutzgarten zu bewirtschaften, immer geringer. Gemüsegärten wichen Rasenflächen und Blumenbeeten, die Kleingartenvereine wurden zu Rentnerparadiesen. Heute suchen viele junge Familien und Menschen einen Gegenpol zum Alltag in der globalisierten und arbeitsteiligen Gesellschaft, pachten wieder Kleingärten oder beteiligen sich an neuen Formen gemeinschaftlichen Gärtnerns.


Zwischen Last und Lust

Vom Klostergarten über Werkssiedlungen bis zum Urban Gardening: Die Ausstellung beleuchtet vor dem Hintergrund der jeweiligen gesellschaftlichen Entwicklungen, wie sich Bedeutung und Aussehen der Nutzgärten gewandelt haben. Die Gartenarbeit über die Jahrhunderte wird durch historische Arbeitsgeräte, Gartenliteratur, Grafiken und Fotos veranschaulicht. Alte und moderne Nutzpflanzen werden vorgestellt und die Besucher können das Wachsen und Reifen von Bohne, Himbeere und Kartoffel im Laufe eines Gartenjahres verfolgen. Die subjektive Seite des Gärtnerns spielt ebenfalls eine große Rolle. Die Schau geht den Motiven nach, die zu verschiedenen Zeiten hinter der Tätigkeit im Garten standen. Und wie Gärtner heute ihr Tun zwischen Last und Lust erleben, schildern sie selbst in prägnanten Worten.


Ausstellung aktiv

Gärtnern heißt aktiv sein. Dazu fordert auch die Ausstellung auf: Es gilt, sich Inhalte durch puzzeln, kurbeln oder knobeln selbst zu erschließen. Auf einer speziellen Kinderebene können Mädchen und Jungen Sammelkarten suchen. Im Mitmachgarten im Außenbereich werden große und kleine Besucherinnen und Besucher außerdem selbst zu Gärtnern. Mobile Pflanzkisten, für die auch Patenschaften übernommen werden können, laden zum Anbauen, Gießen, Jäten und Ernten ein – Hacken, Schäufelchen und Gießkanne stehen bereit.


Weitere Informationen zur Ausstellung auf www.stadt-land-garten.lvr.de.


LVR-Industriemuseum

Papiermühle Alte Dombach

Alte Dombach

51465 Bergisch Gladbach


Laufzeit: 22. März bis 20. Dezember 2015


Öffnungszeiten: dienstags bis freitags 10 – 17 Uhr, samstags und sonntags 11 – 18 Uhr, Karfreitag, Ostermontag und 1. Mai geschlossen


Eintrittspreise: 3 €, Kombikarte mit Papiermühle 5 €. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben im LVR-Industriemuseum freien Eintritt.


Besucherinfos und Buchungen von Führungen bei kulturinfo rheinland unter

Tel.: 02234/9921-555 (Mo-Fr 8-18 Uhr, Sa, So und an Feiertagen 10-15 Uhr) oder per Mail an

Pressefotos

Die Pressebilder dürfen nur zu Pressezwecken im Rahmen der aktuellen Berichterstattung über die Ausstellung "Stadt, Land, Garten" des LVR-Industriemuseums, Papiermühle Alte Dombach genutzt werden. Eine gesonderte Verwendung der Bilder ist nicht erlaubt.

Gärtner hält eine krumme Bohne hoch und lacht

Gärtner bei der Bohnenernte, 2014, Foto: N. Breidenstein


© LVR-Industriemuseum


Download (JPG, 1,42 MB)

Historisches Schwarz-weiß-Foto der Gärten der Papiermühle Alte Dombach, um 1970

Gärten der Papiermühle Alte Dombach, um 1970


© LVR-Industriemuseum


Download (JPG, 634 KB)

Eine Frau bestückt Pflanzkisten vor einem Gebäude

Urban Gardening im Ermekeilgarten, Bonn 2014, Foto: N. Breidenstein


© LVR-Industriemuseum


Download (JPG, 493 KB)

Blick in einen grünen Garten mit Gemüsebeeten

Garten im Bergischen Land, 2014, Foto: M. Peters


© LVR-Industriemuseum


Download (JPG, 1,1 MB)

Grafik eines Apfelstrauchs

Malus domestica Kernobstgewächs, Familie der Rosengewächse

Aus: Drawn after Nature, KNNV Publishing 2008


Download (JPG, 1,61 MB)

Historisches Schwarz-weiß-Foto einer Familie bei der Pfirsichernte

Pfirsichernte, Solingen um 1930, Privatfotografie


© LVR-Industriemuseum


Download (JPG, 2,64 MB)

Ansicht eines Möhren-Samentütchen aus den 1930er-Jahren

Samentütchen "Möhren" aus den 1930er Jahren


© LVR-Industriemuseum


Download (JPG, 1,26 MB)

Sieben Pflanzkisten vor einem Gebäude

Pflanzkisten im Außenbereich der Papiermühle Alte Dombach


© LVR-Industriemuseum


Download (JPG, 2 MB)

Blick auf eine hölzerne Stellwand und weitere Präsentationsflächen aus Holz

Blick in die Ausstellung


© LVR-Industriemuseum


Download (JPG, 1,98 MB)

Blick auf zwei hölzerne Stellwände im Raum

Blick in die Ausstellung


© LVR-Industriemuseum


Download (JPG, 1,98 MB)

Kind, das auf einen Tisch Sammelkarten legt

Sammelkarten vermitteln die Ausstellungsinhalte spielerisch


© LVR-Industriemuseum


Download (JPG, 1,96 MB)

Pressekontakt


Anette Gantenberg

Tel.: 0208 8579-124

Fax: 0208 8579-122

Hansastraße 18

46049 Oberhausen


Silke Krebbing

Tel.: 0208 8579-155

Fax: 0208 8579-122

Hansastraße 18

46049 Oberhausen