Logo LVR - Qualität für Menschen
Historische Panorama-Aufnahme des Krupp-Werks in schwarz-weiß

Stadt, Land, Garten

Zur Kulturgeschichte des Nutzgartens

Zwei reife, rote Himbeeren an einem Strauch

Wenn es draußen grünt, blüht und wächst, freuen sich die Besucherinnen und Besucher der Papiermühle Alte Dombach immer wieder über die Gemüsegärten, die zum Gelände gehören. Die heutigen Museumsgärtner führen fort, was für die Papiermacher früherer Zeiten Alltag war.

Schwarz-weiß-Fotografie von zwei Frauen, einem Mann und einem Mädchen bei der Pfirsichernte, Solingen um 1930

Überlebenswichtig

Schon damals ergänzten die Familien ihren Speisezettel mit Obst und Gemüse, das sie selbst anbauten. Dies war vor der Industrialisierung überlebenswichtig. Säen und pflanzen, gießen und jäten, schneiden und umgraben, ernten, einlagern und konservieren - ohne diese Arbeiten kam man nur schlecht durch den Winter.



Gärtnern in den Städten der Industriezeit

In den wachsenden Städten und den neuen Ballungszentren, die mit der Industrialisierung nach 1850 entstanden, war es nicht mehr selbstverständlich, dass für jeden Haushalt ein Garten zur Verfügung stand. Es gab aber vielfältige Formen - von der Brachflächen-Nutzung über Kleingartenanlagen bis zu Siedlungen mit Gärten hinter dem Haus -, mit denen die Kommunen und Arbeitgeber versuchten, möglichst vielen Arbeitern das Gärtnern zu ermöglichen, denn gärtnernde Arbeiter galten als zufriedener und zuverlässiger. Viele Familien wünschten sich einen Garten, der ihnen selbstbestimmte Arbeit an der frischen Luft ermöglichte, in dem sie Früchte und Gemüse ernten und ihre knappe freie Zeit genießen konnten.

Historisches Schwarz-Weiß-Bild der Alten Dombach, davor ein großer Garten

… und in Notzeiten

Im Ersten Weltkrieg kam es zu einer dramatischen Lebensmittel-Knappheit. Den Höhepunkt der Hungerkrise stellte der "Steckrübenwinter" 1916/17 dar. Der Staat startete eine "Garten- und Feldoffensive"; "alles irgend nutzbare Land bis hin zu den freien Bauplätzen in den Städten ward bestellt", hieß es 1916. Der Erfolg dieser Bemühungen hielt sich jedoch in Grenzen; häufig fehlte es an Kenntnissen, Saatgut und Düngemitteln, und die neu bepflanzten Böden waren nicht ertragreich.


Im "Dritten Reich" kam die Selbstversorgung aus dem Garten der "Blut und Boden"-Propaganda und den Autarkie-Bemühungen des Regimes entgegen und wurde entsprechend gefördert. In der Sprache der Funktionäre verwandelte sich die Gartenarbeit zur "Erzeugungsschlacht"; die Zahl der organisierten Kleingärtner stieg deutlich. Im Zuge der Kriegszerstörungen verwandelten sich die Lauben häufig in Notunterkünfte. Einige Widerständler und Juden konnten sich in den Gartenanlagen vor dem Zugriff des Regimes verstecken.

Ein Mann hält schied gewachsene Bohnen hoch und lacht

Heute

Mit dem "Wirtschaftswunder" der Nachkriegszeit wurde die Notwendigkeit, einen Nutzgarten zu bewirtschaften, immer geringer; Gemüsegärten wichen Rasenflächen und Blumenbeeten, die Kleingartenvereine wurden zu Rentnerparadiesen. Heute ist diese Entwicklung gestoppt, junge Familien und Menschen, die naturnah leben möchten oder einen Gegenpol zum Alltag in der globalisierten und arbeitsteiligen Gesellschaft suchen, pachten Kleingärten oder beteiligten sich an neuen Formen gemeinschaftlichen Gärtnerns.


Zwischen Last und Lust

Die subjektive Seite des Gärtnerns spielte in der Ausstellung eine große Rolle. Die Schau ging den Motiven nach, die zu verschiedenen Zeiten hinter der Tätigkeit im Garten standen. Und wie Gärtner heute ihr Tun zwischen Last und Lust erleben, schilderten sie in prägnanten Worten.


Ausstellung aktiv

Gärtnern heißt aktiv sein. Dazu forderte auch die Ausstellung auf: Es galt, sich Inhalte durch puzzeln, kurbeln oder knobeln zu erschließen, Sammelkarten zu suchen und vor allem, sich an den Gemeinschaftsgärten im Freien zu beteiligen - Hacken, Schäufelchen, Gießkanne standen bereit.

Katalog

Zur Ausstellung ist ein Begleitkatalog erschienen.

ISBN: 978-3-945060-02-5

Laufzeit: 22. März 2015 bis 31. Januar 2016



Gestalterbüro:

Lendler Ausstellungsarchitektur, Berlin

www.lendler.de



LVR-Industriemuseum

Papiermühle Alte Dombach

Alte Dombach

51465 Bergisch Gladbach

Öffnungszeiten

Dienstag - Freitag:
10 – 17 Uhr

Samstag und Sonntag:
11 – 18 Uhr

Montag geschlossen


Suche


ANSCHRIFT

LVR-Industriemuseum
Zentrale
Hansastraße 18
46049 Oberhausen

 

Newsletter

 

Mit unseren E-Mail-Newslettern über neue Ausstellungen, Events und sonstige News immer auf dem Laufenden sein!

mehr erfahren

 

Infos und Buchungen

kulturinfo rheinland

Tel. 02234 9921555 (Mo – Fr 8 - 18 Uhr; Sa, So und an Feiertagen 10 – 15 Uhr)

Fax 02234 9921300

Mail

Veranstaltungen

Veranstaltungen in Oberhausen

Veranstaltungen in Ratingen

Veranstaltungen in Solingen

Veranstaltungen in Bergisch Gladbach

Veranstaltungen in Engelskirchen

Veranstaltungen in Euskirchen

Sie finden uns auch hier: