Gesenkschmiede Hendrichs: Grafik zeigt stilisierte Scheren

Wipperkotten

Blick auf den wasserbetriebenen Antrieb

Der Wasserreichtum des Bergischen Landes machte es möglich, schon im Mittelalter an den vielen Wasserläufen zahlreiche Schleifkotten zu errichten. In ihnen wurden die schweren Schleifsteine und die hölzernen Pließtscheiben für den Feinschliff von einem Wasserrad angetrieben.

Im letzten original erhaltenen Solinger Schleifkotten, dem "Wipperkotten", arbeiten noch heute Solinger Heimarbeiter mit Wasserkraft. Idyllisch liegt er an der Mündung des Weinsberger Bachs - im Volksmund "Wipper" – in die Wupper.

Blick auf die Schleifsteine

Während der wupperseitige Teil der imposanten Doppelkottenanlage in privater Hand ist, wird die Schleiferei Wipperkotten durch einen eigenen Förderverein in enger Zusammenarbeit mit dem LVR-Industriemuseum Solingen betrieben. Im Erdgeschoss finden Sie nicht nur Antriebsachsen und Transmissionsräder der Wasserkraftanlage, sondern auch eine Dokumentation zur Vergangenheit des Kottens und zur Geschichte des Schleiferberufs.

Anschrift: Förderverein Wipperkotten e.V.

Wipperkotten 2, 42699 Solingen


Öffnungszeiten: Nach Voranmeldung von Montag bis Freitag

Von April bis Oktober jeden 1. und 3. Sonntag im Monat von 14 bis 16 Uhr.

Gruppen bis 15 Personen nur nach Anmeldung


Eintritt: 1 €, Führung 25 €


Anmeldung/Kontakt: Tel.: 0212 247 39 58 (AB)


Weitere Infos auf www.schleiferei-wipperkotten.de

Öffnungszeiten

Dienstag – Freitag:
10 – 17 Uhr

Samstag und Sonntag:
11 – 18 Uhr

Montag geschlossen


LVR-Industriemuseum
Gesenkschmiede Hendrichs
Merscheider Straße 289 – 297
42699 Solingen



Veranstaltungen

Infos und Buchungen

kulturinfo rheinland

Tel. 02234 9921-555 (Mo – Fr 8 – 18 Uhr; Sa, So und an Feiertagen 10 – 15 Uhr)

Fax 02234 9921-300

Mail

Sie finden uns auch hier