Logo LVR - Qualität für Menschen
Grafik Kraftwerk Ermen & Engels

Die Macht der Mode

Zwischen Kaiserreich, Weltkrieg und Republik

KeyVisual der Ausstellung mit rotem Schriftzug des Ausstellungstitels und einem Schwarzweiß-Foto einer eleganten Dame

Eine nie gekannte Modernisierung aller Lebensbereiche hielt die Gesellschaft vor dem Ersten Weltkrieg in Atem. Straßenbahnen, Automobile und Fahrräder versprachen eine neue Form der Mobilität, um aus den Vorstädten und vom Land in die neuen urbanen Zentren der Städte zu gelangen. Hier entstanden mit den Warenhäusern neue Konsumtempel, in denen es alles zu kaufen gab, was das Herz begehrte – wenn man es sich denn leisten konnte.


Elegante Kleider im Sans-Ventre-Stil an Figurinen

Auch die Arbeitswelt war in den Strudel der rasanten Veränderungen einbezogen. Immer mehr Frauen arbeiteten nicht nur in den Fabriken, sondern auch in den Telefonzentralen, Kaufhäusern oder Büros, als Lehrerinnen oder Laborantinnen. Ob am Arbeitsplatz, beim Einstieg in die Straßenbahn oder auf der Rolltreppe im Warenhaus, vor allem die Frauen waren für die neuen Lebensumstände alles andere als passend gekleidet. Die Schleppkleider verschmutzen schnell und erschwerten beispielsweise das Ein- und Aussteigen in die Straßenbahn, da sich die Röcke in den Rädern und Speichen verfangen konnten. Andere Kleidung, vielmehr eine funktionalere Bekleidungsform, musste her.

Die Ausstellung zeigt, wie sich unter dem Einfluss von Mobilität und Beschleunigung, aber auch von neuem Freizeitverhalten die Kleidung über die ersten drei Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts veränderte: Frauen legten Korsett und mehrere Lagen Unterröcke ab, die Röcke wurden kürzer, die Stoffe leichter. Reißverschluss und Druckknöpfe ersetzten Haken und Ösen sowie lästige Schnürungen.

Elegante Kleider im Charleston-Stil an Figurinen

Die Kleidung wurde zweckmäßiger, sachlicher und ließ ihren Trägerinnen und Trägern immer mehr Bewegungsfreiheit. Der Krieg mit seinen starken Einschränkungen und der großen Kleidernot änderte wenig daran. Die Macht der Mode war stärker: Sie fand neue Formen für einen vereinfachten Kleidungsstil, der sich den Anforderungen des modernen Lebens anpasste und so avancierte das kleine, kurze Charlestonkleid zu einem modischen „must-have“.

Mit über 130 Originalkostümen, Accessoires, Objekten aus dem Alltag sowie zahlreichen Fotografien zeigt die Ausstellung auf, wie die Mode und Kleidung zwischen 1900 und 1930 auf die rasanten gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Veränderungen reagierten.


Drei Mädchen-Kleider in verschiedenen Farben und Größen, welche auf Schneiderpuppen drapiert sind.

Der etwas andere Rundgang durch‘s Museum!

Rätselrallye für Familien durch die Sonderausstellung

Bei der Rätseltour für Familien als Zusatzprogramm zur Ausstellung gilt es, gemeinsam knifflige Aufgaben und Fragen zu lösen. Die ausgestellten Kleider und Objekte führen zu den richtigen Antworten. Gab es spezielle Kleidung für‘s Radfahren? Und wenn es noch gar kein Internet gab, wo kaufte man denn dann die Kleidung? Trugen Jungen auch mal Röcke? Wer löst das Puzzle, das zur nächsten Station führt? Und wer ist am schnellsten beim „Knöpfeschließen“? Am Ende gehen die Kleinen und Großen als Modeexperten und Modeexpertinnen aus der Ausstellung.

Die Rallye ist kostenfrei und kann jederzeit während der Öffnungszeiten durchgeführt werden.


Katalog

Begleitkatalog zur Ausstellung: 10 €


Die Ausstellung entstand in Kooperation mit dem LWL-Industriemuseum, TextilWerk Bocholt, und dem Ruhr Museum, Essen.


Laufzeit: 1. Mai – 28. Oktober 2018

Öffnungszeiten: dienstags bis freitags 10 – 17 Uhr, samstags und sonntags 11 – 18 Uhr, Kar-freitag, Ostermontag und 1. Mai geschlossen

Eintrittspreise: 5 €, erm. 4,50 €, Kombikarte mit Dauerausstellung 6 €. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben im LVR-Industriemuseum freien Eintritt.

Besucherinfos und Buchungen von Führungen bei
kulturinfo rheinland unter Tel.: 02234/9921-555
(Mo-Fr 8-18 Uhr, Sa, So und an Feiertagen 10-15 Uhr) oder per Mail an

LVR-Industriemuseum

Kraftwerk Ermen & Engels

Engels-Platz 2

51766 Engelskirchen