Papiermühle Alte Dombach: Grafik zeigt stilisiertes Mühlrad, Schöpfrahmen, Toilettenpapier und Bücherstapel

Die Welt in 1000 Teilen

Zur Geschichte des Puzzlespiels

Puzzeln ist nach wie vor ein beliebter Zeitvertreib. Ständig kommen neue Motive auf den Markt. Dieses Geduldsspiel blickt aber auch auf eine lange Tradition zurück. Die Ausstellung zeichnet diese Geschichte an ausgewählten Objekten aus der Sammlung von Geert Bekkering aus Enschede in den Niederlanden nach.

Zunächst stand das Vermitteln von geografischen Kenntnissen im Vordergrund. Im 18. Jahrhundert benutzten Lehrer und Erzieher auf Holz aufgezogene und dann zersägte Landkarten beim Unterricht. 1763 wird John Spilsbury als "Londoner Graveur und Zersäger von Karten auf Holz" erwähnt, die Puzzleproduktion wurde also professionalisiert. Im 19. Jahrhundert erweiterte sich das Spektrum der Motive, und neue Druck- und mechanische Sägetechniken machten die Spiele preiswerter. Anfang des 20. Jahrhundert verbilligten die Verwendung von Pappe und das Stanzen die Herstellung noch einmal und es kam zur ersten "Puzzlemanie". In dieser Zeit wurde auch die Bezeichnung "Puzzle" in Deutschland übernommen. Das Wort kommt aus dem Englischen und bedeutet Rätsel, Tüftelei.

Foto eines Puzzles aus Holz mit den Motiven Truthahn, Ente und Schaf

Die Begeisterung hielt an: Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden erstmals Puzzles mit über tausend Teilen produziert, und die neuen Herausforderungen ziehen bis heute viele Puzzlefreunde in ihren Bann. Nach wie vor verbindet man mit dem Puzzeln den Erwerb wichtiger Kompetenzen wie Geduld und systematisches Denken und Handeln.


Neben vielen historischen Puzzlespielen gehört zur Ausstellung auch ein Mitmachbereich, in dem Klein und Groß puzzeln kann. An zwei Wochenenden entsteht das größte Puzzle der Welt, mit mehr als 33.600 Teilen.

Öffentliche Führungen durch die Ausstellung

Für Kinder und Erwachsene

Sonntag, 27. November 2016, 14 Uhr

Sonntag, 22. Januar 2017, 14 Uhr

3 €, erm. 2,50 €, Kinder und Jugendliche frei

Laufzeit: 19. Juni 2016 bis 29. Januar 2017


Öffnungszeiten: Di – Fr 10 – 17 Uhr, Sa – So 11 – 18 Uhr


Eintritt: 3 €, erm. 2,50 €, Kombikarte mit Papiermühle 6 €. Kinder und Jugendliche haben im LVR-Industriemuseum freien Eintritt.


Die Ausstellung ist barrierefrei zugänglich.



Für Buchungen von Führungen und weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

kulturinfo rheinland

Tel.: 02234 9921-555 (Mo–Fr 8–18 Uhr; Sa, So und an Feiertagen 10–15 Uhr)

Fax: 02234 9921-300

Mail:



LVR-Industriemuseum

Papiermühle Alte Dombach

Alte Dombach

51465 Bergisch Gladbach

Öffnungszeiten

Dienstag - Freitag:
10 – 17 Uhr

Samstag und Sonntag:
11 – 18 Uhr

Montag geschlossen


LVR-Industriemuseum
Papiermühle Alte Dombach
Alte Dombach
51465 Bergisch Gladbach



Veranstaltungen

Infos und Buchungen

kulturinfo rheinland

Tel. 02234 9921555 (Mo – Fr 8 – 18 Uhr; Sa, So und an Feiertagen 10 – 15 Uhr)

Fax 02234 9921300

Mail

Sie finden uns auch hier